Länderregeln: Das ‚Splinternet‘ ist vielleicht die Zukunft des Internets, aber nicht für Sie

internet-1181586_1920

Die beiden Magazine “The Economist” und “WIRED” sind wegen des “Splinternet” besorgt. Die britische Forschungsorganisation NESTA denkt, dass es das World Wide Web, so wie wir es kennen, zerbrechen könnte. Was aber steckt hinter der Idee mit dem seltsamen Namen? Das Konzept dahinter ist, dass die Erfahrungen der Nutzer aus verschiedenen Ländern, beispielsweise in der Türkei und Australien, sich deutlich unterscheiden.

NESTA kennt offesichtlich die Enigmabox nicht. Da bestimmt der Nutzer aus welchem Land er surfen will.

Reisende, vor allem in China, werden dieses Phänomen kennen. Dank der strikten Kontrolle der Regierung, müssen sie dir Suchmaschine Baidu benutzen und können nicht auf Facebook oder Nachrichtenseiten, wie beispielsweise den „Economist“ oder die New York Times, zugreifen.

Wir beobachten einen zunehmenden Splinternet-Effekt durch regional geblockte Inhalte. Auch müssen sich Firme an unterschiedliche und oftmals widersprüchliche länderspezifische Praktiken, Regeln und Gerichtsentscheidungen halte.

Diese Art von Spannungen ist besonders bei Firmen wie Google, Facebook und Twitter erkennbar. Diese Plattformen werden in fast jedem Land benutzt. Die einzelnen Regierungen bestehen immer stärker darauf, dass sich die Firmen an lokale Gesetze und kulturelle Normen halten, wenn es um Fragen wie den Zugang oder die Inhalte geht.
Das Internet war nie wirklich offen

Die Idee des Internets als unabhängige, globale und unkontrollierte Plattform war schon immer eher eine Idealvorstellung. Selbst am Höhepunkt, der Techno-Futuristischen Rhetorik über das Potential des Internets nationale Grenzen zu übersteigen, gab es immer Ausnahmen.

Die Kommunistische Partei in China verstand schon am Anfang, dass das Internet nur eine neue Medienform war. Und Medienkontrolle war ein Kernpunkt für die nationale Souveränität und deren Autorität. Aber das Splinternet verweist auf eine stärkere Tendenz Gesetze und Regulierungsbefugnisse innerhalb territorialer Zuständigkeiten einzusetzen, um digitale Aktivitäten einzuschränken.

Einen Anfang stellten Edward Snowdens Enthüllungen imJahr 2013 dar. Die Dokumente, die er veröffentlichte, legten nahe, dass die NSA mit ihrem Überwachungsprogramm PRISM Informationen der Benutzer weltweit von Google, Facebook, Apple und Yahoo sammelte. In Ländern wie Brasilien, wo die Kommunikation zwischen Spitzenpolitiker abgefangen wurde, beschleunigte diese die Entwicklung von nationalen Internetkontrollen. Brasiliens “Marco Civil da Internet law” verpflichtetweltumspannende Firmen, sich an brasilianische Datenschutzgesetze zu halten.
Ist das schlecht?

Bis jetzt bestand ein großer Teil der Anziehung des Internets daraus, dass es durch den Inhalt der Benutzer und deren Präferenzen angetrieben wurde und nicht durch Regierungen. Aber die Leute werden immer Aufmerksamer in Hinblick auf Volksverhetzung, gezielten Missbrauch, Extremismus, Fake News und anderen unangemessenen Aspekten der Online Kultur. Frauen, Menschen mit anderen Hautfarben und bestimmte Religionen werden überdurchschnittlich oft im Internet angegriffen.

Akademiker wie Tarleton Gillespie und Prominente wie Stephen Fry sind Teil einer wachsenden Ablehnung von typischen Antworten der Plattformbetreiber: Dass diese nur Technologiefirmen und -Vermittler sind und sich deswegen nicht in die Meinungsäußerung einmischen können.

Ein Bericht des britischen House of Commons über Hassverbrechen und die gewalttätigen Folgen gibt an: Es gibt eine Vielzahl von Beweisen, dass diese Plattformen benutzt werden um Hass, Missbrauch und Extremismus zu verbreiten. Dieser Trend wächst weiterhin mit einer alarmierenden Rate, aber wird nicht kontrolliert. Und selbst dort, wo es illegal ist, wird es größtenteils nicht überwacht.

Wenn wir sagen, dass Volksverhetzung online überwacht werden sollte, kommen zwei offensichtliche Fragen auf: Wer würde es tun – und auf welcher Grundlage? Aktuell werden Inhalte auf den größten Plattformen von den Firmen selbst überwacht. Die „Facebook Files“ des „Guardian“ zeigen den Umfang und die Grenzen einer solchen Moderation auf. Wir werden vielleicht sehen, dass Regierungen immer mehr bereit dazu sind einzuschreiten und so die Benutzer Erfahrungen weiter fragmentieren werden.
Faires Spiel für alle

Es gibt weitere aktuelle Sorgen im Splinternet. Eine ist die Frage der Gleichheit zwischen Technologie Firmen und traditionellen Medien. Marken wie Google, Apple, Facebook, Microsoft, Netflix und Amazon verdrängen traditionelle Mediengiganten. Und trotzdem sind Film, Fernsehen, Zeitungen und Magazine immer noch stärkerer länderspezifischen Regeln und öffentlicher Überwachung ausgesetzt.

So muss das australische Netzwerk für Fernsehwerbung sich in Hinblick auf Material und jugendfreie Inhalte immer noch an ortsspezifische Regulierungenn halten . Allerdings gelten diese nicht für YouTube oder Netflix, obwohl immer mehr Zuschauer und Werber zu diesen Anbietern wechseln. Es wird immer offensichtlicher für Mediengesetzgeber, dass bereits bestehende Regelungen nutzlos sind – es sei denn, sie weiten sich auch auf den Onlinebereich aus.

In Australien versuchte die “Convergence Review” dies bereits 2012 anzusprechen. Diese empfahl, dass Medienregulierungen auf “Content Service Enterprises” angewandt werden sollten welche eine bestimmte Größe erreichen, anstatt die Regeln auf einer spezifischen inhaltstragenden Plattform aufzubauen.
Brauchen wir überhaupt ein Splinternet?

Wir werden uns auf ein Splinternet zubewegen – es sei denn, wir schaffen es, dass neue globale Regeln geschaffen werden können. Diese müssen die Vorteile der Offenheit und den Wunsch kombinieren, dass Onlineplattformen im Interesse der Öffentlichkeit handeln. Trotzdem riskieren wir den Verlust der nahtlosen Onlinekommunikation, wenn Plattformbetreiber sich durch ein Dickicht komplexe nationaler Gesetze und Regelungen kämpfen müssen.

Der Druck, hierfür möglichst bald eine passende Lösung zu finden, liegt nicht nur bei den Regierungen und Regulierern, sondern auch bei den Plattformen selbst. Deren Legitimität in den Augen der Benutzer ist, um es mit den Worten von Mark Carney, dem Vorstand der Bank of England zu sagen, eine “social licence to operate”. Obwohl Google, Facebook, Apple, Amazon, Netflix und andere weltweit arbeiten, sollten sie sich im Klaren sein, dass die Öffentlichkeit von ihnen erwartet, eine Macht für die soziale Vorsorge vor Ort zu sein. (Quelle:Netzpiloten)



Weitere Artikel

Bund will Pilotprojekte gegen Radikalisierung im Internet starten

Weil die Propaganda von Terrororganisationen wie dem IS im Internet geschickt auf Jugendliche abzielt, will der Bund mehrere Pilotprojekte gegen die Radikalisierung von 12- bis 25-Jährigen im Internet finanzieren. Diese sollen dann Impulse für neue Projekte geben. Federführend ist das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV). Auf der Plattform “Jugend und Medien” hat es am Donnerstag Medienprojekte […]

Darknet oder Überwachungsstaat?

Darknet – Das Internet der Zukunft? Die Diskussionsrunde an der re-publica stellt sich dieser Frage und blickt voraus: Wird das Darknet auch in Ländern wie Deutschland zu einer Mainstream-Technologie, weil staatliche Überwachungsprogramme hochgefahren werden?   Übrigens vor den Kriegen (Video) wurde eine grossangelegte Aufklärung (=Überwachung) in den jeweiligen Ländern installiert. Bitte beachten Sie die Wortwahl […]

Warum wird der Schweizer Nachrichten Dienst (NDB) angegriffen?

Seit 2010 haben allein die Finanzbehörden in NRW elf Steuer-CDs erworben, die vorher aus Schweizer Banken entwendet worden waren. Dem Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Spion zufolge war Daniel M. beauftragt zu klären, wie diese Datenträger beschafft wurden. Dies habe er auch getan, denn die Schweizer Behörden leiteten Ermittlungen gegen NRW-Steuerfahnder ein, zwischenzeitlich gab es Haftbefehle […]

Trumps Krieg und der SRF Kindergarten

Was war eigentlich das Thema der SRF-Kindergarten-Sendung Arena „Trumps Krieg“ Selbst im Kindergarten würde so ein Verhalten wie es Jonas in der Arena präsentiert hat zu einem sehr langen Gespräch mit Eltern1 und/oder Eltern2 führen. Jonas schnüffelt in der privaten Post von Peter und beleidigt damit Daniele aufs schlimmste. Er prahlt mit dem gekauten Mail […]

SRF-Sendung “Arena”: Private Mails werden für angebliche Lüge missbraucht

 Das SRF erhält mehr als 1 Milliarde Franken pro Jahr und macht damit 100% Propaganda. Dr. Danile Ganser:Liebe Community, nachfolgend möchte ich Euch meine Erfahrungen als Teilnehmer der gestrigen SRF-Sendung “Arena” mitteilen: Am 24. Februar 2017 hat das Schweizer Fernsehen (SRF) in der Sendung „Arena“ unter dem Titel „Trumps Krieg“ sich den Themen Lückenpresse, Trump […]

Die Megatrends am 47. Weltwirtschaftsforum in Davos

Megatrend Nummer eins : Das WEF lockt keine Demonstranten mehr an. «Alpenfestung Davos» titelte die NZZ vor 17 Jahren im Nachgang zu gewalttätigen Ausschreitungen während des WEF in Davos. Tränengas, Gummischrot und Wasserwerfer beherrschten damals das Bild. Die McDonald’s-Filiale in Davos, ein Sinnbild der Globalisierung, war verbarrikadiert und musste mit Dutzenden von Polizisten vor gewaltbereiten […]

Wer hat’s erfunden: die Schweizer natürlich

US-Geheimdienste wünschen sich eigene Propagandabehörde Im Zeitalter des Informationskriegs hätten die US-Geheimdienste gerne wieder eine eigene Propagandabehörde in den Vereinigten Staaten. Das zumindest erklärte James Clapper, Direktor der US-Geheimdienste während einer Aussage vor dem Verteidigungsausschuss. Clapper sieht eine solche Behörde als notwendig an, um russischer Propaganda entgegenzuwirken. Nicht nur in Europa werden inzwischen Stimmen nach […]

Ist der Chaos Computer Club (CCC) gestorben?

Seit 2014 steht der führende deutsche Hackerclub ohne sein Vereins-Organ “Datenschleuder” da. Auf der Original Vereinswebseite kann man seit November 2014 lesen: Lange war es ruhig um die Datenschleuder. Fast schon zu lange. Daher freuen wir uns umso mehr, dass die Ausgabe 97 fertig gedruckt und auf dem Weg zu den Mitgliedern und Abonnenten ist. […]

Die wirklich gute Nachricht: die EU (Juncker) duldet keine Manipulationen im Internet

Vor zwei Jahren hat Frau Merkel noch gesagt: Das Internet ist für uns alle Neuland Innerhalb weniger Minuten ist der Hashtag #Neuland der meistverbreitete in Deutschland. Die Twitterer erwarten von Merkel klare Worte zum Thema Prism und der NSA. Als Merkel in Bezug auf die Abhörprogramme bei der Pressekonferenz im Nachsatz betont, “dass die Verhältnismäßigkeit […]

Auch ein Blogger bekommt Weihnachtsgeschenke

Die Mainshit-Medien mit Ihrem riesigen Verwaltungsapparat müssen den Online-Werbekuchen mit effizienten und weitsichtigen Bloggern teilen. Telezüri will das jetzt stoppen und hat sogar die Werbung vom Blog Alles Schall und Rauch entfernt. (siehe Printscreen) Der Inhalt des Spots handelt davon, dass der Blog Alles Schall und Rauch (ASR) die Leser in den Verfolgungswahn treibt und […]

Bei der Digitalisierung verlieren Richter den Verstand

In zahlreichen europäischen Ländern und in der Europäischen Union haben die höchsten Gerichte die Vorratsdatenspeicherung mit Verweis auf die Grund- und Menschenrechte für unzulässig erklärt. Die Schweizerische Bundesverfassung und die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) gewährleisten diese Grund- und Menschenrechte auch für die Schweiz. Vorratsdatenspeicherung Das Bundesverwaltungsgericht kommt zum Ergebnis, dass mit der Pflicht, die Randdaten (=Vorratsdatenspeicherung) […]

Der Datenschutz geht den gleichen Weg wie das Bankgeheimnis: Datenreichtum statt Datensparsamkeit

Schon während der Verhandlungen um die Datenschutzgrundverordnung hatte Deutschland sich im EU-Ministerrat für Schwächungen der Betroffenenrechte eingesetzt. Durchsetzbar waren im Ergebnis jedoch nur die Öffnungsklauseln. Der jetzige Vorstoß des Bundesinnenministeriums erweckt den Eindruck, dass genau die Verschlechterungen des Datenschutzes, welche die Bundesregierung auf EU-Ebene bislang nicht durchdrücken konnte, nun auf dem Umweg über das nationale […]

Anteil der bei YouTube gesperrten Top 1.000 Videos in Deutschland 61.5%

Damit ist Deutschland Zensurweltmeister. Die Zensur ist in Deutschland rund viermal so intensiv wie im Südsudan, rund 12 Mal intensiver als im Vatikan und in Afghanistan. Wer wissen will, was in der YouTube-Welt vor sich geht, der muss entsprechend in die Schweiz oder nach Österreich reisen, eine Enigmabox verwenden. Möchten Sie mehr sehen? Dann einfach […]

Alte Frauen lieben Überwachung, Junge Leute hassen Überwachung

79% Frauen die über 70 Jahre alt sind stimmten dem NDG (Nachrichtendienstgesetz) zu. Und da dachte man, dass die Älteren für Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft haben. Nur ohne Privatsphäre ist es auch mit Freiheit und Gerechtigkeit schnell vorbei. Aber weit gefehlt. Nur die ganz jungen Stimmbürger liessen sich nicht auf den Deal Terrorbekämpfung kontra Schnüffelstaat […]

Blick durchbricht Nachrichtensperre: Weltweite Anonymous Demo

Der Blick hat über die Anonymous Demo in London berichtet. Wir gratulieren zu dieser Meldung. Das Schweizer Fernshen hat leider keine Bilder von der Presseagentur bekommen. So wie bei den Friedensmärschen in der Ukraine. Leider hat der Blick total vergessen das es sogar in anderen Ländern als England, Deutschland und Ungarn  Anonymous Demos gab. Es […]

Wird der EU-Gerichtshof Deutschland wegen der Speicherung von Internet Protokolldaten verklagen?

In Deutschland speichert Bund Daten von Besuchern seiner Internetseiten Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet am Mittwoch, ob in Deutschland der Bund die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten speichern darf, um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können. Der Bundesgerichtshof hatte den Luxemburger Richtern die Frage vorgelegt, inwieweit die sogenannten dynamischen IP-Adressen personenbezogene Daten sind und damit dem […]

Legalisierung und Ausweitung der Überwachungspraxis des Bundesnachrichtendienstes (BND)

Noch in dieser Woche will die Große Koalition im Bundestag die Legalisierung und Ausweitung der Überwachungspraxis des Bundesnachrichtendienstes beschließen. Kritik kommt nun auch vom Verband der Internetwirtschaft eco e. V., für Donnerstag und Freitag sind in Berlin Demonstrationen geplant.   Unwirksame parlamentarischen Kontrolle Noch mehr deutliche Worte gegen das BND-Gesetz: In einer Freitag veröffentlichten Stellungnahme […]

Die Waffen nieder! Kein Fliegerschiessen auf der Axalp, Flugshow der Schweizer Luftwaffe abgesagt

Die Waffen nieder! Die Veranstalter können zufrieden sein. Mit rund 8.000 Teilnehmern erlebte Berlin heute die größte Friedensdemonstration der vergangenen Jahre. Mobilisiert hatten über 150 Initiativen, die ein Ende der Kriege weltweit forderten und die zunehmende Militarisierung kritisierten. “Die Waffen nieder! Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau”, so der Aufruf zur Friedensdemonstration am heutigen Samstag. […]

Web-Browser Opera: Gratis VPN für die Massen-Überwachung

Opera sammelt anonyme Metadaten über die Nutzung seines Services – und verkauft die Informationen an Unternehmen, die verstehen wollen, wie sich Mobilnutzung entwickelt. Chris Housten, Chef von SurfEasy, hat das in einem Blogbeitrag erklärt: Vergleichbar sei das mit einer Umfrage mit einer großen Anzahl an Nutzern. Persönliche Daten würden weder gespeichert noch weitergegeben. In Zukunft […]

Das neue NDG: «Enemy oft the State» (Der Staatsfeind Nr. 1) ist keine Fiktion mehr!

Das «Nachrichtendienstgesetz NDG» erlaubt den Bundes-Schnüfflern fast alles. Und vergisst das Wichtigste: die Spionageabwehr. Klar, knapp und verständlich: So sollten Gesetze eigentlich formuliert sein. Das «Bundesgesetz über den Nachrichtendienst» oder kurz «Nachrichtendienstgesetz NDG», das am 25. September vors Volk kommt, ist das genaue Gegenteil davon: Über 50 Seiten und mehr als 80 Artikel umfasst die […]