Die Waffen nieder! Kein Fliegerschiessen auf der Axalp, Flugshow der Schweizer Luftwaffe abgesagt

audience-828584_1920

Die Waffen nieder!

Die Veranstalter können zufrieden sein. Mit rund 8.000 Teilnehmern erlebte Berlin heute die größte Friedensdemonstration der vergangenen Jahre. Mobilisiert hatten über 150 Initiativen, die ein Ende der Kriege weltweit forderten und die zunehmende Militarisierung kritisierten.
“Die Waffen nieder! Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau”, so der Aufruf zur Friedensdemonstration am heutigen Samstag. Bewusst verbanden die Veranstalter ihre Ablehnung militärischer Aufrüstung und steigender Rüstungsbudgets mit der Forderung nach einem gerechten Wandel auch in der Sozialpolitik.

Oft kam es zur Sprache: Das Geld kann auch sinnvoller ausgegeben werden, als für Waffen, Raketren und Krieg. Doch dass die Organisatoren am Ende rund 8.000 Teilnehmer zählten, hängt wohl auch mit der zunehmenden Verschärfung der weltweiten Sicherheitslage zusammen. Nachdem die USA die Friedensgespräche mit Russland über die Lage in Syrien abgebrochen haben, bleibt wenig Hoffnung auf ein baldiges Schweigen der Waffen in dem Kriegsland. Und auch von US-Militärstrategen gab es vergangene Woche zunehmend eskalierende Töne zu hören. Die Welt, so scheint es, hat eine Epoche der Entspannung und der Aussöhnung zwischen Ost und West entgültig hinter sich gelassen. (Quelle RT)

Friedensmärsche ist kein Thema im SRF

 

Kein Fliegerschiessen auf der Axalp

Nach zwei Unfällen in der Schweizer Luftwaffe mit drei Todesopfern innert vier Wochen hat Bundesrat Guy Parmelin heute entschieden, das für den 12. und 13. Oktober 2016 geplante Fliegerschiessen auf der Axalp abzusagen.

Die Departementsführung des VBS hat das Fliegerschiessen Axalp vom 12. und 13. Oktober 2016 abgesagt. Dieser Entscheid ist ihr nicht leicht gefallen – doch aus Rücksicht und Respekt gegenüber den innert einem Monat tödlich verunglückten drei Piloten und einem schwerverletzten Flugbegleiter der Schweizer Armee hat sich die Departementsspitze für die Absage entschieden.

Der Kommandant der Luftwaffe hat zusätzlich entschieden, auf die mit der Fliegerdemonstration verbundenen Trainingsschiessen vom 11. bis 13. Oktober 2016 auf der Axalp zu verzichten.

Erst letzten Mittwoch, dem 28. September, ist auf dem Gotthard ein Super-Puma-Helikopter abgestürzt. Die beiden Piloten kamen dabei ums Leben, der Flugbegleiter wurde schwer verletzt. Einen Monat zuvor, am 29. August, verunglückte beim Susten ein Pilot beim Absturz einer F/A-18 tödlich. Zuvor waren am 9. Juni 2016 bei einer Flugshow in Leeuwarden (NL) ein Tiger F-5 und am 14. Oktober 2015 im französischen Jura eine F/A-18 abgestürzt. In beiden Fällen konnten sich die Piloten mit dem Schleudersitz retten. (Quelle:VBS)

“Ein gewaltiges Spektakel findet jedes Jahr auf der Axalp statt: Die grosse Übung der Schweizer Luftwaffe. Die Zuschauer kommen in Scharen, bewaffnet mit Fotokamera und Ohrenstöpsel. Mit einem Höllentempo fliegen F/A-18 und Tiger-Kampfjets durch die Felsen, Alouette-Helikopter führen Lösch- und Rettungsübungen durch und die Patrouille-Suisse braust über Meiringen hinweg. ” (Quelle SRF)

Flugshow der Schweizer Luftwaffe im Verkehrshaus Luzern abgesagt

Aus Respekt für die Opfer der zwei Unglücke hat das VBS die Show des PC-7 Team bei den “Air&Space Days” des Luzerner Verkehrshauses abgesagt.

Recent Posts

Kommentare sind geschlossen.