Länderregeln: Das ‚Splinternet‘ ist vielleicht die Zukunft des Internets, aber nicht für Sie

internet-1181586_1920

Die beiden Magazine “The Economist” und “WIRED” sind wegen des “Splinternet” besorgt. Die britische Forschungsorganisation NESTA denkt, dass es das World Wide Web, so wie wir es kennen, zerbrechen könnte. Was aber steckt hinter der Idee mit dem seltsamen Namen? Das Konzept dahinter ist, dass die Erfahrungen der Nutzer aus verschiedenen Ländern, beispielsweise in der Türkei und Australien, sich deutlich unterscheiden.

NESTA kennt offesichtlich die Enigmabox nicht. Da bestimmt der Nutzer aus welchem Land er surfen will.

Reisende, vor allem in China, werden dieses Phänomen kennen. Dank der strikten Kontrolle der Regierung, müssen sie dir Suchmaschine Baidu benutzen und können nicht auf Facebook oder Nachrichtenseiten, wie beispielsweise den „Economist“ oder die New York Times, zugreifen.

Wir beobachten einen zunehmenden Splinternet-Effekt durch regional geblockte Inhalte. Auch müssen sich Firme an unterschiedliche und oftmals widersprüchliche länderspezifische Praktiken, Regeln und Gerichtsentscheidungen halte.

Diese Art von Spannungen ist besonders bei Firmen wie Google, Facebook und Twitter erkennbar. Diese Plattformen werden in fast jedem Land benutzt. Die einzelnen Regierungen bestehen immer stärker darauf, dass sich die Firmen an lokale Gesetze und kulturelle Normen halten, wenn es um Fragen wie den Zugang oder die Inhalte geht.
Das Internet war nie wirklich offen

Die Idee des Internets als unabhängige, globale und unkontrollierte Plattform war schon immer eher eine Idealvorstellung. Selbst am Höhepunkt, der Techno-Futuristischen Rhetorik über das Potential des Internets nationale Grenzen zu übersteigen, gab es immer Ausnahmen.

Die Kommunistische Partei in China verstand schon am Anfang, dass das Internet nur eine neue Medienform war. Und Medienkontrolle war ein Kernpunkt für die nationale Souveränität und deren Autorität. Aber das Splinternet verweist auf eine stärkere Tendenz Gesetze und Regulierungsbefugnisse innerhalb territorialer Zuständigkeiten einzusetzen, um digitale Aktivitäten einzuschränken.

Einen Anfang stellten Edward Snowdens Enthüllungen imJahr 2013 dar. Die Dokumente, die er veröffentlichte, legten nahe, dass die NSA mit ihrem Überwachungsprogramm PRISM Informationen der Benutzer weltweit von Google, Facebook, Apple und Yahoo sammelte. In Ländern wie Brasilien, wo die Kommunikation zwischen Spitzenpolitiker abgefangen wurde, beschleunigte diese die Entwicklung von nationalen Internetkontrollen. Brasiliens “Marco Civil da Internet law” verpflichtetweltumspannende Firmen, sich an brasilianische Datenschutzgesetze zu halten.
Ist das schlecht?

Bis jetzt bestand ein großer Teil der Anziehung des Internets daraus, dass es durch den Inhalt der Benutzer und deren Präferenzen angetrieben wurde und nicht durch Regierungen. Aber die Leute werden immer Aufmerksamer in Hinblick auf Volksverhetzung, gezielten Missbrauch, Extremismus, Fake News und anderen unangemessenen Aspekten der Online Kultur. Frauen, Menschen mit anderen Hautfarben und bestimmte Religionen werden überdurchschnittlich oft im Internet angegriffen.

Akademiker wie Tarleton Gillespie und Prominente wie Stephen Fry sind Teil einer wachsenden Ablehnung von typischen Antworten der Plattformbetreiber: Dass diese nur Technologiefirmen und -Vermittler sind und sich deswegen nicht in die Meinungsäußerung einmischen können.

Ein Bericht des britischen House of Commons über Hassverbrechen und die gewalttätigen Folgen gibt an: Es gibt eine Vielzahl von Beweisen, dass diese Plattformen benutzt werden um Hass, Missbrauch und Extremismus zu verbreiten. Dieser Trend wächst weiterhin mit einer alarmierenden Rate, aber wird nicht kontrolliert. Und selbst dort, wo es illegal ist, wird es größtenteils nicht überwacht.

Wenn wir sagen, dass Volksverhetzung online überwacht werden sollte, kommen zwei offensichtliche Fragen auf: Wer würde es tun – und auf welcher Grundlage? Aktuell werden Inhalte auf den größten Plattformen von den Firmen selbst überwacht. Die „Facebook Files“ des „Guardian“ zeigen den Umfang und die Grenzen einer solchen Moderation auf. Wir werden vielleicht sehen, dass Regierungen immer mehr bereit dazu sind einzuschreiten und so die Benutzer Erfahrungen weiter fragmentieren werden.
Faires Spiel für alle

Es gibt weitere aktuelle Sorgen im Splinternet. Eine ist die Frage der Gleichheit zwischen Technologie Firmen und traditionellen Medien. Marken wie Google, Apple, Facebook, Microsoft, Netflix und Amazon verdrängen traditionelle Mediengiganten. Und trotzdem sind Film, Fernsehen, Zeitungen und Magazine immer noch stärkerer länderspezifischen Regeln und öffentlicher Überwachung ausgesetzt.

So muss das australische Netzwerk für Fernsehwerbung sich in Hinblick auf Material und jugendfreie Inhalte immer noch an ortsspezifische Regulierungenn halten . Allerdings gelten diese nicht für YouTube oder Netflix, obwohl immer mehr Zuschauer und Werber zu diesen Anbietern wechseln. Es wird immer offensichtlicher für Mediengesetzgeber, dass bereits bestehende Regelungen nutzlos sind – es sei denn, sie weiten sich auch auf den Onlinebereich aus.

In Australien versuchte die “Convergence Review” dies bereits 2012 anzusprechen. Diese empfahl, dass Medienregulierungen auf “Content Service Enterprises” angewandt werden sollten welche eine bestimmte Größe erreichen, anstatt die Regeln auf einer spezifischen inhaltstragenden Plattform aufzubauen.
Brauchen wir überhaupt ein Splinternet?

Wir werden uns auf ein Splinternet zubewegen – es sei denn, wir schaffen es, dass neue globale Regeln geschaffen werden können. Diese müssen die Vorteile der Offenheit und den Wunsch kombinieren, dass Onlineplattformen im Interesse der Öffentlichkeit handeln. Trotzdem riskieren wir den Verlust der nahtlosen Onlinekommunikation, wenn Plattformbetreiber sich durch ein Dickicht komplexe nationaler Gesetze und Regelungen kämpfen müssen.

Der Druck, hierfür möglichst bald eine passende Lösung zu finden, liegt nicht nur bei den Regierungen und Regulierern, sondern auch bei den Plattformen selbst. Deren Legitimität in den Augen der Benutzer ist, um es mit den Worten von Mark Carney, dem Vorstand der Bank of England zu sagen, eine “social licence to operate”. Obwohl Google, Facebook, Apple, Amazon, Netflix und andere weltweit arbeiten, sollten sie sich im Klaren sein, dass die Öffentlichkeit von ihnen erwartet, eine Macht für die soziale Vorsorge vor Ort zu sein. (Quelle:Netzpiloten)



Weitere Artikel

Paris zeigt Versagen der Massenüberwachung

Flächendeckendes Ausspionieren funktioniere nicht: Duncan Campbell und James Bamford zur Deepsec in Wien Die Diskussion über die Terroranschläge von Paris geht natürlich auch an einer Konferenz zu IT-Sicherheit nicht spurlos vorüber. Zumal die dieser Tage zum mittlerweile neunten Mal in Wien abgehaltene Deepsec dieses Jahr gleich zwei Journalisten eingeladen hat, die sich seit Jahren kritisch […]

Verkehrsdatenspeicherung „Das Zeug ist gefährlich!“

Verkehrsdatenspeicherung meint nicht, Autos oder Fußgänger zu zählen. Die Verkehrsdatenspeicherung – hier in einer in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel – ist die neue Umschreibung der als → Vorratsdatenspeicherung bekannt gewordenen flächendeckenden Überwachung von Kommunikation. Die Verkehrsdatenspeicherung ist wie all ihre Vorgänger ein Euphemismus, ein Wort, das verstecken soll, worum es geht. […]

Freie Meinungsäusserung und wie verdient Facebook Geld?

Der Blogger Derek Muller rechnet vor, dass er zwar 109.000 Fans hat, aber mitunter weniger als ein Zehntel davon erreicht. Auch er spürt den Druck, für mehr Sichtbarkeit zu zahlen: „Das ist das Problem mit Facebook: Wir sind jetzt alle Anzeigenkunden, weil Facebook keinen anderen Weg findet, aus einer riesigen Userbasis Geld zu machen.“ Als […]

16. Nov. 2015 70 Jahre UNESCO – 70 Jahre Werte, an die sich kaum einer hält

Das war am 13. November 2015 In Paris pasaierte genau das was die UNESCO als die Werte, an die sich kaum einer hält nennt Die Kultur- und Bildungsorganisation der Vereinten Nationen wird 70. Stets hielt sie Werte hoch wie Solidarität, Moral und Humanismus – aber die gerieten zunehmend unter Druck. Schuld seien Rassismus, Intoleranz und […]

Der iranische Präsident Rohani wollte Paris und den Vatikan besuchen

saint chapelle bourbon lilly paris Dazu kam es natürlich nicht. Dafür hat eine offensichtlich gut organisierte Gruppe gesorgt. Trotz super guten Überwachung in Frankreich ist es aber nicht gelungen die Gruppe die mit die Maschinengewerhen und Sprengstoff um den Bauch auf den Strassen von Paris schlenderte zu finden. Der iranische Präsident Hassan Rohani verurteilt die […]

Syrien- Bilder die wir nicht sehen dürfen

Das Bild ist vom 13. September 2015 aus Latakia. (Syrien)   Der von dir angeklickte Link ist abgelaufen oder die Seite ist nur für eine Zielgruppe sichtbar, in der du nicht enthalten bist. (Quelle:Uncut-News)

MELANI gibt keine hilfreiche Tipps

Armada Collective So sieht ein Erpresserschreiben aus. (Bild: Melani) Protonmail hat Unbekannten 15 Bitcoins überwiesen.(ca. 5800.– CHF) Der Schweizer Anbieter verschlüsselter E-Mails ist damit auf eine Erpressung eingegangen. Denn die nun bezahlten Cyberangreifer hatten ihn am Dienstag offline genommen. Protonmail gelang es offenbar aus eigener Kraft nicht, den Service wieder online zu bringen. Dass Protonmail […]

Tittytainment: Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Wikipedia Begründung: Relevanz nicht nachgewiesen, weite Teile unenzyklopädisch. https://web.archive.org/web/20150325135548/http://de.wikipedia.org/wiki/Tittytainment   Brot und Spiele Im alten Rom wurde versucht, die ökonomische Schieflage zwischen reichen und armen Bürgern der Stadt, die durch eine stetig wachsende Zahl von Sklaven forciert wurde, durch Brot und Spiele zu entschärfen. Was im alten Rom die Sklaven waren, sind heute die Maschinen, […]

Wer kontrolliert die vierte Gewalt?

Die vierte Gewalt in unserer Demokratie – Presse und Rundfunk – werde heute immer mehr kritisiert, korrigiert und kontrolliert durch die fünfte Gewalt der vernetzten Vielen. Das sind die kritischen Mediennutzer, die sich keine Meinung mehr aufdrängen lassen, sondern eine eigene Sicht auf die Dinge entwickeln wollen. Ihr Anliegen sei nicht mehr eine Sichtweise, eine […]

Die NSA Schnüffelt, aber das ist kein Beweis für richtig viel Überwachung

Das US-Bezirksgericht Maryland hat am vergangenen Freitag die Klage von Humen Rights Wactch und weiteren 5 Bürgerrechtsorganisationen gegen die NSA-Massenüberwachung abgewiesen. Das Gericht begründete die Entscheidung unter anderem mit einem Mangel an Beweisen. Von den Klagenden wird erwartet, ihre individuelle Betroffenheit von Überwachung nachzuweisen. Im Zeitalter digitaler Massenüberwachung verabschiedet sich mit dieser juristischen Argumentation eine […]

Essensmarken bald neu nur noch bei Facebook erhältlich

Während das soziale Netzwerk das Internet in der westlichen Welt schleichend unterwandert, marschiert es in den Entwicklungsländern durch die Vordertür ein und reisst die gesamte Idee des freien Netzes unter dem Vorwand an sich, den Menschen etwas Gutes zu tun – kostenloses Facebook sei schliesslich besser als gar kein Internet. Nach heftiger Kritik hat der […]

Stabilisierungseinheiten hilft bei einer vom Menschen verursachten Katastrophe

Die Sicherheitsforscher rechneten damit, dass sich die Einkommensschere innerhalb der EU weiter spreizt. Und da starke Unterschiede in der Einkommensverteilung historisch gesehen zu Aufständen führen, zogen sie einen folgerichtigen Schluss: In Zukunft werde man das Militär einsetzen, um Aufstände niederzuschlagen: «Während innerer Unruhen und Revolten schützen Militärs sensible Infrastruktur und stellen Recht und Ordnung wieder […]

Das Imperium wehrt sich noch einmal

    Attaken gegen Internetseiten   Quer-Denken ist wieder online und ziemlich fertig mit den Nerven 24. September 2015 (Redaktion) Zuerst einmal – und an allererster Stelle! – möchte sich das ganze Quer-Denken Teamganz herzlich bei unserem Admin Dennis bedanken, der über 48 Stunden eine Schlacht geschlagen hat, daß es seinesgleichen sucht. Es war eine […]

NSA-Skandal: Was bisher geschah als Timeline

Start am: 6. Juni 2013 Der US-Geheimdienst NSA sammelt Daten über Telefongespräche von Millionen US-Einwohnern, berichtet der Guardian. 31.Dezember 2013 Die Erde entwanzen, aber wie? Für Andy Müller-Maguhn muss jetzt alles auf den Prüfstand, was gemeinhin als “IT-Sicherheit” am Markt angeboten wird. Im Sinne eines “Anti-Geheimdienstes des Volkes” müssten sich Hacker zudem als Gegenspione betätigen. […]

TPP: Bürger werden Kriminalisiert TTIP: 250’000 in Berlin auf der Strasse

Die Trans-Pazifische Partnerschaft- kurz „TPP“, deckt rund 40 Prozent der Weltwirtschaft ab und setzt gigantische Neuregelungen für Unternehmen in Kraft. Bürgerrechtler sprechen von der „größten, weltweiten Bedrohung des Internets“ und gewaltigen Einschränkungen der Computernutzung durch den Bürger. So wird die Enthüllung von Fehlverhalten durch Unternehmen via eines Computer-Systems selbst zum Verbrechen. Die Formulierungen seien zum […]

MELANI mit noch mehr Partner

In der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI arbeiten Partner zusammen, welche im Umfeld der Sicherheit von Computersystemen und des Internets sowie des Schutzes der schweizerischen kritischen Infrastrukturen tätig sind. Die Swiss Internet Security Alliance stellt als grösstes Kapital das Wissen, die Erfahrung und die technische Kompetenz ihrer Mitglieder ins Zentrum. Ihre Mitglieder asut, Centralway, Credit […]

NSA-Telefonüberwachung: Beamtenmikado *

US-Gericht hebt Verfügung gegen NSA-Telefonüberwachung auf. Eine Einstweilige Verfügung gegen die Vorratsdatenspeicherung der NSA ist vom US-Bundesberufungsgericht aufgehoben worden. Die unmittelbaren Auswirkungen sind gering, weil die Verfügung sowieso nie durchgesetzt wurde und die NSA auch diese Massenüberwachung fortgeführt hat. Dennoch ist die Entscheidung ein Rückschlag für die Kämpfer gegen den Überwachungsstaat. Diese hat nun entschieden […]

Das Turbo Tor-Netzwerk soll kommen !

Ein Unterschied zu The Onion Router (Tor-Netzwerk): Die Forscher haben Routing-Knoten für Hornet (das Turbo-Tor) in Netzwerkrouter, beispielsweise Software-Router von Intel, integriert. «So weit wir wissen, wurde bisher kein anderes Anonymisierungsprotokoll in eine Router-Entwicklungsumgebung implementiert», ergänzten die Forscher. Das könnte die Verbreitung von Hornet erleichtern. Einen Zeitplan für die Lancierung haben die Entwickler aber noch […]

Wir bekommen eine eigene Festplatte und Hauptsache es gibt Moneten

Jetzt, nach dem HANDYGATE kommt alles auf den Tisch, obwohl ja schon im August „alles vom Tisch “ war. Google und Yahoo speichern die Daten ihrer Nutzer in mehreren großen, weltweit verteilten Rechenzentren ab. Diese sind jeweils untereinander verbunden – und zu diesen internen Verbindungen hat sich die NSA offenbar Zugang verschafft. Das geht aus […]

Sichtbarer Widerstand kostet viel Geld, nicht nur in Spanien

Mit Strafen bis zu 30.000 Euro belegt werden unter anderem Nichtzusammenarbeit mit der Polizei, Verbreitung von Fotografien von Polizisten, Barrikadenbau und Veränderung an Polizeiabsperrungen, Nichtverlassen einer aufgelösten Demonstration, Verbrennen der spanischen Flagge, Kiffen in der Öffentlichkeit, unangemeldete spontane Demonstrationen, Proteste zur Verhinderung von Wohnungsräumungen und jede der Polizei missliebige Party im öffentlichen Raum. Mit bis […]